ÄUßERES ERSCHEINUNGSBILD:


Der Lagotto Romagnolo ist ein kleiner bis mittelgroßer, wohl proportionierter, kräftig gebauter Hund von rustikalem Aussehen mit dichtem, gelocktem Haar von wollener Struktur.

 

WESEN:
Der Lagotto ist ein aufgeweckter, liebenswürdiger und fröhlicher Hund, der sich fest an seinen "Herren", bzw. an seine Familie bindet. Er ist leicht zu begeistern und lernt gerne, von daher ist er leicht auszubilden. Er hat einen sensiblen Charakter, sodaß Härte bei ihm völlig unangebracht ist. Er ist ein Hund der gerne mittendrin ist und am liebsten immer dabei sein möchte. Im Haus erlebe ich meine beiden als sehr angenehme Hunde, die auch locker ein paar Stunden verschlafen können. Dieses "Entspanntsein" kann auch schon im Welpenalter trainieren, indem man Ruhezeiten wie z.B. einen Mittagschlaf verordnet

Draußen aber ist der Lagotto sehr lebendig und gibt richtig Gas, er ist nichts für Bewegungsmuffel.

 

Hervorzuheben ist auch das der Lagotto weder aggressiv noch ein Raufbold ist der es immer wissen will. Konfrontationen geht er aus dem Weg.

 

Sein Jagdinstinkt wurde durch genetische Auslese modifiziert, sodaß er sich bei der Arbeit nicht ablenken läßt.  Dies bedeutet aber nicht, das er gar keinen Jagdtrieb hat. Dieser ist bei den Lagotti je nach Linie unterschiedlich stark ausgeprägt. Mit Training läßt sich dieser Trieb aber sehr gut kontrollieren. Ich bin mit meinen Hunden täglich im Wald unterwegs, beide laufen immer ohne Leine.

 

Der Lagotto ist ein Arbeitshund, der eine Aufgabe braucht. Wenn er nicht seiner ursprünglichen Bestimmung, dem Trüffeln nachgehen kann sollte man ihn anders auslasten wie z.B.  durch Trailen, Suchspiele, Agility, Dogdance etc.Er ist zudem ein ausgezeichneter Begleit- und Wachhund. Kein Kläffer, ist der dennoch sehr wachsam. Alles was für den Lagotto nicht "normal" ist wird eifrig gemeldet. Beispiel Wald: wenn im Herbst die Pilzsaison losgeht sind viele Sammler im Wald abseits der Wege unterwegs. Für die Hunde ist das nicht normal und sie melden das dort jemand ist, der für sie da nicht hingehört.

 

GRÖßE:

Rüden: 43-48 cm (Idealgröße 46 cm), Hündinnen: 41-46 cm (Idealgröße 43 cm); Toleranz +1 cm

Gewicht: Rüden: 13-16 kg, Hündinnen: 11-14 kg
 
FARBE:
Weiß, weiß mit braunen oder orangen Flecken, braunschimmel, einfarbig braun in verschiedenen Tönungen mit oder ohne weiß, orange mit oder ohne weiß.

 

PFLEGE:
Der Lagotto hat keinen Fellwechsel. Soll der Hund nicht an Ausstellungen teilnehmen kann man sein Fell 2-3x jährlich durch Scheren oder Schneiden kürzen damit er nicht verfilzt.
Rosi vor
...und nach dem Scheren
Ab und an sollte man ihn durchbürsten oder mit einem groben Kamm kämmen um abgestorbenes Haar zu entfernen. Ich prüfe täglich ob sich Grassamen oder ähnliches im Fell verfangen hat.
Während der Zeckensaison und im Herbst, wenn der Hund in Wald und Flur Samen, Grannen, Kletten usw. quasi einsammelt kontrolliere ich täglich die Zehenzwischräume der Pfoten. Die Haare in den Zwischenräumen kürze ich, so kann ich viel besser prüfen ob sich eine Zecke verbissen hat und es können sich an dieser Stelle auch nicht so leicht Samen - Mäusegerste, ein besonders ambulates Gschwerl- festsetzen, die sich in die Haut bohren können. Haben wir beides schon gehabt.  Auch zwischen den Ballen kürze ich die Haare, so kann sich im Winter der Schnee nicht so festsetzen und verklumpen.
 
Die Ohrenpflege ist wichtig beim Lagotto. Er hat -als Wasserhundrasse- viele Haare im Ohr, so dass das Ohr nicht so gut belüftet wird. Die Ohrhaare sollten daher alle 4-6 Wochen gezupft werden. Unter dem Ohr kann man die Haar auch etwas kürzen, um eine bessere Durchlüftung zu gewährleisten. Nach dem Schwimmen sollte man die Ohren gut abtrocknen.
Bei der Frage, ob die Ohrhaare gezupft werden sollen oder nicht gehen heute die Meinungen der Tierärzte auseinander. Die einen befürworten das generelle Zupfen der Ohrhaare (was bei festsitzenden Haaren bedeutet das der Hund mitunter kleinste Wunden davonträgt, ein Tor für Bakterien usw.), die anderen belassen die Haare im Ohr und zupfen nur wenn der Hund mit den Haaren im Ohr nicht  klarkommt. Ich persönlich zupfe die Haare, denn so kann ich die Ohren besser auf Entzündungen, Pilze etc. kontrollieren.

 

Wenn der Lagotto ausgestellt werden soll das Fell ca. 4cm lang sein, der Kopf mit Bart schön rund geschnitten. Der Schnitt sollte den Körperkonturen folgen. Die Rute wird wie eine Möhre geschnitten.
 
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bettina Steinhauer

E-Mail